Berufliche Integration für Flüchtlinge

ESF-Bundesprogramm IvAF - Netzwerk „Zukunft Plus“ in Ennepe-Ruhr/Bochum/Herne

Der Caritasverband Witten e.V. betreut und berät im Rahmen des ESF-Bundesprogramms IvAF-Netzwerk „Zukunft Plus“ in Ennepe-Ruhr/Bochum/Herne geduldete und bleibeberechtigte Flüchtlinge aus Witten und Umgebung. Schwerpunkt der pädagogischen Arbeit ist die Sicherung der Beschäftigungsfähigkeit der in Witten und Umgebung lebenden erwerbstätigen Flüchtlinge sowie die Vermittlung von erwerbslosen Klienten/-innen in Arbeit.

Dieses Ziel soll im Anschluss an eine Kompetenzanalyse und Lebenswegeplanung in Form von Installation und Durchführung gezielter niederschwelliger Integrationsmaßnahmen erreicht werden. Dazu zählen u. a. Gesprächskreise, berufsbezogenes Kommunikations-training, Angebote für Frauen, Jobcoaching und Bewerbungstrainings. Die Vermittlung der erwerbslosen Flüchtlinge in Arbeit wird zudem durch das Caritas-Projekt „Integrationslotsen“ unterstützt. Ehrenamtliche Helfer/-innen stehen für die Initiierung von Patenschaften bereit und können mithelfen, individuell bestehende Vermittlungshemmnisse aufzuarbeiten und den Einstieg in die Arbeit zu erleichtern.


Das Projekt „Zukunft Plus“ wird im Rahmen der ESF-Integrationsrichtlinie Bund im Handlungsschwerpunkt „Integration von Asylbewerber/-innen und Flüchtlingen (IvAF)“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.