Betreuung Obdachloser und Flüchtlinge

in städtischen Notunterkünften

Der Dienst verfolgt das Ziel, obdachlose und geflüchtete Menschen durch intensive Hilfen so zu stabilisieren, dass ihnen eine eigenständige Lebensführung möglich wird. Die Vermittlung in den ersten Wohnungsmarkt (d.h. außerhalb von städtischen Unterkünften) steht dabei an oberer Stelle. Die Betreuung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Amt für Wohnen und Soziales der Stadt Witten.

Wir bieten:

  • Hilfen für ein geregeltes Zusammenleben in den städt. Unterkünften
  • Zusammenarbeit mit Ärzten, Kindergärten, Schulen, Behörden etc.
  • Begleitung bei Behördengängen
  • Hilfen bei anfallendem Schriftverkehr, Formularhilfen
  • Klärung und Schlichtung bei Streitangelegenheiten
  • Planung und Durchführung von Bildungsmaßnahmen
  • Beratung zum Spracherwerb; Vermittlung zu Sprachkursangeboten sowie zu Angeboten beruflicher Integration
  • Information zu Regeln und Normen der dt. Gesellschaft, insbes. Vorbereitung auf das Leben in einer privaten Mietwohnung in Hausgemeinschaften
  • Intensive Unterstützung und Begleitung bei der Wohnungssuche
  • Vermittlung von ärztl. Behandlung u. Therapie für traumatisierte Flüchtlinge
  • Information und Beratung zum Ablauf des Asylverfahrens
  • Förderung und Organisation freiwilliger Rückkehr in das Herkunftsland
  • Beratung und Information (Vorträge) über politische Hintergründe der Fluchtmigration für interessierte Bürger, Medien, Schulen, Verbände, Parteien etc.

Kontakt

Michael Raddatz-Heinrichs
Dipl. Sozialarbeiter
02302 91090-28
Dienstag und Freitag, 11:00 - 12:00 Uhr
michael-raddatz-heinrichs@caritas-witten.de

Maria Gavrish
Dipl. Pädagogin, RF
02302 91090-37
Freitag, 10:00 bis 12:00 Uhr, sowie nach Vereinbarung.
maria-gavrish@caritas-witten.de