NRW-Gesundheitsministerin besucht Caritas-Pflegedienst

Foto vlnr: Christiane Lorenz, Melanie Chlebusch, Kathrin Brommer, Andreas Waning, Barbara Steffens, Hartmut Claes, Horst Ilsen, Elisabeth Both, Bernd Brakemeier

Am 12. Mai fand in der Stadtgalerie die erste Wittener Pflegemesse statt. Die Caritas war mit einem Stand vertreten. Prominente Besucherin war die NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne). Sie zeigte sich beeindruckt von den Vernetzungserfolgen des Caritas-Pflegedienstes. Die Caritas kooperiert eng mit einem Zahnarzt, einem Optiker, einer Fußpflegerin, der Wohnungsgenossenschaft Witten-Mitte, der ambulanten Seelsorge und den Kath. Kirchengemeinden. Die Entwicklung in den Wohnquartieren ist der Ministerin ein besonderes Anliegen. Deshalb bedankte sie sich ausdrücklich bei den ehrenamtlichen Handwerkern der Freiwilligenagentur Fokus, die im Haushalt alter und kranker Menschen kleinere Reparaturen kostenlos erledigen.

Danach  besuchten die Gesundheitsministerin Barbara Steffens und die örtliche Landtagsabgeordnete Verena Schäffer (beide Grüne) das neue Wittener Hospiz.  Das St. Elisabeth Hospiz wurde am 1. April als erstes Hospiz im EN-Kreis eröffnet. Der Neubau ist eine Oase der Ruhe und des Wohlfühlens mitten in Witten. Die Räume im ebenerdigen Flachbau sind hell und freundlich und großzügig gestaltet. Alle Räume verfügen jeweils über ein Gästezimmer für Angehörige und einen Zugang zur Terrasse. Seitens des Personals wurde die Einrichtung als ein Ort bezeichnet, wo Wünsche der Gäste wahr werden können. Die Küche mit Esszimmer dient Bewohnern und Personal als gemeinsame „Kantine“, wo gekocht und geredet wird.

Verena Schäffer: „Mit dem Hospiz hat Witten ein neues Vorzeigeprojekt bekommen. Ich freue mich über den schönen und Wärme ausstrahlenden Backsteinbau mit all seinen Annehmlichkeiten. Hier werden die Normalität von Tod, Abschied und Leben in einer guten Atmosphäre erfahrbar gemacht“.