Seelsorge in der Pflege

Christiane Lorenz bei ihrer Ernennung im November 2016

Es ist eine echte Erfolgsgeschichte: Als „Leuchtzeichen des Evangeliums“ hat Erzbischof Hans-Josef Becker die Arbeit der 104 Seelsorglichen Begleiter in Einrichtungen der stationären und ambulanten Hilfe im Erzbistum Paderborn gewürdigt. Beim Diözesantreffen in Paderborn dankte er den rund 60 anwesenden Seelsorglichen Begleitungen und zollte ihnen Respekt: „Sie verkörpern die Hinwendung Christi zu den Menschen. Sie machen das Evangelium sympathisch“, sagte er, nachdem ihm Seelsorgliche Begleiterinnen aus verschiedenen Einrichtungen im Erzbistum von ihrer Arbeit berichtet hatten.

In einem bundesweit einmaligen Modell fördert das Erzbistum Paderborn seit 2013 Stellenanteile der seelsorglichen Begleitung in kirchlichen Einrichtungen der stationären Hilfe. Vorbereitet werden die neuen seelsorglichen Begleiter in einem neun Monate dauernden und 142 Stunden umfassenden Kurs des Diözesan-Caritasverbandes Paderborn. Das schaffe pastorale Angebote für Bewohner und Mitarbeiter von Einrichtungen in der Kranken-, Alten-, Behinderten- und Jugendhilfe, erklärt der Diözesanbeauftragte Ralf Nolte vom Diözesan-Caritasverband Paderborn. „Wir bekommen sehr positive Rückmeldungen von Mitarbeitern, Bewohnern, Pfarrern und Einrichtungsleitungen. Das freut uns sehr.“

Im Hinblick auf größer werdende pastorale Räume mit immer weniger Geistlichen sichere das Modell eine „menschennahe Seelsorge“, sagte Nolte. Weil der seelsorgliche Dienst zudem in Abstimmung zwischen Einrichtungsleitung und dem leitenden Pfarrer des Pastoralverbundes erfolge, verstärke dies die Kooperation von Einrichtungen mit den örtlichen Kirchengemeinden. Angesichts der Erfolge stoße das Modell aus dem Erzbistum Paderborn auch bundesweit auf Interesse.

Ausbildungsleiter Monsignore Ullrich Auffenberg berichtete von den Ursprüngen des Modellprojekts 2005. Damals sei der Wunsch nach dem Einsatz von Seelsorgern in Hospizen entstanden, wofür jedoch nicht genug Priester zur Verfügung standen. Auffenberg entwickelte deshalb im Auftrag des Erzbischofs einen Ausbildungskurs mit dem Titel „Meine Wurzeln sind im Himmel“, der auf Anregung von Weihbischof Manfred Grothe seit 2013 auch für die Ausbildung Seelsorglicher Begleitungen anderer stationärer Einrichtungen angeboten wird. Aktuell wird zudem in einem Modellprojekt geprüft, Seelsorgliche Begleitungen auch in ambulanten Diensten einzusetzen.